Link verschicken   Drucken
 

Hecken und Sträucher entlang öffentlicher Straßen und Gehwege zurückschneiden

Hinterzarten, den 13.08.2018

Hecken und Sträucher entlang öffentlicher Straßen und Gehwege zurückschneiden

Haben Sie Ihre Hecken und Sträucher zurückgeschnitten?
Auch in diesem Jahr müssen wir leider vermehrt feststellen, dass an öffentlichen Straßen und Gehwegen Hecken und Sträucher aus privaten Grundstücken in den Verkehrsraum hineinragen oder die Sicht für Verkehrsteilnehmer verdecken. Dies führt zu Behinderungen für die Fußgänger und Fahrzeuglenker. Schlechte Sichtverhältnisse an Straßenkreuzungen und -einmündungen oder verdeckte Verkehrszeichen stellen für alle Verkehrsteilnehmer vermeidbare Gefahrenpunkte dar.
Es sind alle Grundstückseigentümer verpflichtet, ihre Hecken und Anpflanzungen so rechtzeitig zurückzuschneiden, dass diese nicht zum Ärgernis für Verkehrsteilnehmer werden. Folgende Punkte sind hierbei zu beachten:

  • Die freie Durchfahrtshöhe über der Fahrbahn muss 4,50 m, die freie Durchgangshöhe an Gehwegen muss mindestens 2,30 m, bei Radwegen 2,50 m betragen; alle Werte müssen auch bei schweren regennassen Ästen eingehalten werden.
  • Bei Geh- und Radwegen ist die Bepflanzung bis an die Hinterkante (meist identisch mit der Grundstücksgrenze) zurückzuschneiden, so dass der Weg in der ganzen Breite für die Verkehrsteilnehmer nutzbar bleibt.
  • Der seitliche Abstand der Bepflanzungen vom befestigten Fahrbahnrand hat 0,50 m zu betragen. Bepflanzungen, die in die Sichtfenster von Einmündungen hineinragen, müssen auf eine Höhe von 0,80 m zurückgeschnitten werden.
  • Verkehrszeichen und Straßennamensschilder dürfen durch den Bewuchs nicht verdeckt werden. Sie müssen für die Verkehrsteilnehmer rechtzeitig erkennbar sein.
  • Straßenleuchten und Hydranten müssen ebenfalls von Pflanzen freigehalten werden.

 

Bitte prüfen Sie, ob für Ihre Anpflanzungen entlang den öffentlichen Straßen und Wegen die obigen Punkte gelten. Schneiden Sie gegebenenfalls Ihre Hecken, Bäume und sonstige Pflanzen entsprechend zurück. Bedenken Sie auch, dass bei Unfällen aufgrund Behinderungen durch Anpflanzungen möglicherweise auch Sie als Grundstückseigentümer in der Haftung stehen.
Das anfallende Schnittgut kann im Rahmen der Öffnungszeiten auf dem Regionalen Abfallzentrum in Titisee-Neustadt oder auf der Kläranlage in Breitnau abgeliefert werden.

Bei Grundstückseigentümern, die ihren Pflichten nicht nachkommen, hat die Gemeinde die Möglichkeit, die Pflanzen auf Kosten der Eigentümer beseitigen zu lassen.

 

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

 

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Hecken und Sträucher entlang öffentlicher Straßen und Gehwege zurückschneiden